Die Historische Weiherschleife

Seit dem 15. Jahrhundert wurden die heimischen Edelsteinvorkommen in sogenannten Schleifmühlen verarbeitet. Von diesen standen einmal 183 am Idarbach, an der Nahe und an anderen Bachläufen um Idar-Oberstein. Am Idarbach allein waren es 56 Schleifen. In den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurden die Bachschleifen nacheinander stillgelegt. Sie zerfielen und waren schon nach kurzer Zeit aus dem Landschaftsbild verschwunden.

bild095Die „Historische Weiherschleife" - eigentlich Kallwiesweiherschleife - blieb mit Unterbrechungen bis 1945 in Betrieb. Sie drohte dann zu zerfallen, wurde aber 1953/54 restauriert.
Nach einer erneuten Renovierung und teilweise Erneuerung in den Jahren 1996/97 ist sie wieder für Besichtigungen geöffnet. Sie ist die Letzte mit Wasserrad angetriebene Achatschleifmühle am Idarbach.

w607An den wasserradgetriebenen Sandstein-Schleifrädernw605 demonstrieren die fachkundige Fremdenführer den Besuchern live die Verarbeitungsweisen früherer Jahrhunderte.

Einen Großteil ihrer beschwerlichen Arbeit verrichteten die Schleifer bäuchlings auf sogenannten "Schleifenkippstühlen" liegend.


Neu in der „Historischen Weiherschleife" ist eine Multimedia-Schau unter dem Motto "Das Geheimnis der Edelsteine". Spektakulär, modern und informativ. Ebenfalls ergänzt wurde die Ausstellung durch einen Mineralienraum, der insbesondere den esotherischen Bereich abdeckt.
Die Erläuterungen in der „Historischen Weiherschleife", in der kleinen Ausstellung und in der Multimedia-Show können wahlweise in 5 Sprachen, deutsch-englisch-französisch-dänisch und niederländisch vorgetragen werden.
Eine vorherige Anmeldung für Gruppen ab 20 Personen ist zweckmäßig. Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gerne die Betriebsverwaltung der Weiherschleife oder die Edelsteinminen GmbH.